NaturwissenschaftlicherTraktStartseite

Video: Das RMG stellt sich vor

Veranstaltungen und Termine

11.09. Erster Schultag  > Informationen zum Schulanfang

> Bücherlisten für das kommende Schuljahr

 

Das Regiomontanus-Gymnasium wünscht allen

Schülern, Eltern und Lehrern schöne und erholsame Ferien.

 

> s. auch Archiv

 

SIMON-SNOPKOWSKI-PREIS 2018 FÜR DAS REGIOMONTANUS-GYMNASIUM HAßFURT

„Erinnern, Gedenken, Lernen“ – unter diesem Motto erforschten über 100 Schülerinnen und Schüler aus fünf europäischen Ländern (Griechenland, Portugal, Rumänien, Polen, Deutschland) zusammen mit ihren Lehrern in einem zweijährigen Erasmus+ Projekt die jüdische Geschichte und Kultur in Europa. Für ihr Projekt und ihre Arbeit wurden die Projektteilnehmer nun mit dem 1. Preis des Simon-Snopkowski-Preises der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition in der Münchner Residenz geehrt.

> Weiterlesen

AKTIONSTAG GEGEN DIE ENDLOSE MÜDIGKEIT - INITIATIVE DER REALSCHULE

Immer häufiger erkranken Menschen am sogenannten Chronischen Müdigkeits- bzw. Erschöpfungssyndrom. Eine Krankheit, die kaum erforscht ist und gegen die es bislang kein Heilmittel gibt. Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Haßfurt wollen sich am 26. Juli mit einer konzertierten Aktion für die betroffenen Menschen stark machen und ein Zeichen setzen.

> Weitere Informationen

SCHULFEST: GELUNGENE PREMIERE

Zahlreiche Aktivitäten, ein breites kulinarisches Angebot und strahlende Gesichter - passend zum Wetter. Eine wirklich gelungene Premiere feierte das RMG-Schulfest am 12. Juli. Auch das Unterhaltungsprogramm hatte einiges zu bieten: Tanz, Theater, Bigband und Lehrerband heizten dem Publikum kräftig ein.

Impressionen

BEI BEATE ZSCHÄPE IM WOHNZIMMER

Nur wenige Tage vor dem Urteilsspruch im NSU-Prozess erlebten gut 180 Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufen ein aktuelles und thematisch hoch brisantes Theaterstück mit dem Titel „Weißes Mäuschen Warme Pistole“. Benjamin Bochmann, Ursula Gumbsch und Stephan Bach, Schauspieler des TiG Bamberg, wechseln immer wieder die Rollen zwischen Tätern, Opfern und Unbeteiligten. Ein Versuch, das Unfassbare fassbar zu machen. Im Anschluss an die eindrucksvolle Darbietung standen die Akteure den Schülern noch Rede und Antwort.